Zum Hauptinhalt springen
2023 | Praxis

2084 - ein medienpädagogisches Planspiel

2084 ist ein Modellprojekt zur Entwicklung eines medienpädagogischen Planspiels, das sich an Schüler*innen im Jahrgang 9./10. richtet. In drei Projekttagen spielen Jugendliche ein ergebnisoffenes digitales Zukunftsszenario aus unterschiedlichen Rollenperspektiven durch.

2084

Wir schreiben das Jahr 2084.

Digitale Technologien, Big Data und KI haben unser Zusammenleben verändert. Alles ist vernetzt, das menschliche Verhalten wird aufgezeichnet und ausgewertet. “Harmony Score” heißt das digitale Bewertungssystem, das seit einigen Jahren in Betrieb ist. Das System vergibt allen Menschen Statuspunkte und ermöglicht damit Einsicht in den Status aller anderen.

"Transparent, Effizient, Fair!" lautete der Slogan der Regierungspartei zur Einführung des neuen Systems. Viele Menschen haben sich mittlerweile daran gewöhnt und sammeln Statuspunkte. Andere wollen nicht von Zahlen beherrscht werden, misstrauen der Macht durch das Bewertungssystem und kündigen Widerstand an. Schafft so ein System mehr Vertrauen und Gerechtigkeit in der Gesellschaft? Lässt sich menschliches Verhalten überhaupt gut über Punkte abbilden? Ist es am Ende eine unzumutbare Kontrolle?

In Kürze steht die nächste Wahl bevor.

Umsetzung

2084 ist ein medienpädagogisches Planspiel, das sich an Schüler*innen im Jahrgang 9./10. richtet und im Schulkontext durchgeführt werden kann. In drei Projekttagen spielen die Jugendlichen ein ergebnisoffenes digitales Zukunftsszenario aus unterschiedlichen Rollenperspektiven durch. Ergänzend hierzu können ein Vorbereitungs- und Reflexionstag eingeplant werden.

Projektleitende Fragestellungen

Während des Planspiels erkunden die Jugendlichen die wechselseitige Beziehung zwischen Bewertung und Macht in einer digitalisierten Gesellschaft. Das Bewertungssystem “Social Score” konsolidiert vorgegebene Machtverhältnisse und erzeugt Machtkonflikte zwischen den Individuen und den gesellschaftlichen Gruppen. Der Machtkampf wird durch zugespitzte Wertekonflikte geführt und sichtbar gemacht:

  • Freiheit vs. Sicherheit
  • Privileg vs. Gleichheit
  • Individuum vs. Gesellschaft
  • Autonomie vs. Konformität
  • Anonymität vs. Transparenz

Im Rahmen ihrer Handlungsspielräume müssen sich die Schüler*innen entlang dieser Konfliktlinien positionieren. Die Aneignungs- und Entscheidungsprozesse, die sie hierbei durchgehen, stehen im Mittelpunkt der pädagogischen Reflexion:

  • Wie verhalten sich die Akteur*innen innerhalb des Bewertungssystems?
  • Wer passt sich an die Regeln an? Wer hinterfragt und beeinflusst die Regeln zu welchem Zweck?
  • Wie beeinflussen gesellschaftliche Machtdynamiken die Aneignung digitaler Technologien und wie verändert ihr Einsatz gesellschaftliche Machtdynamiken?

Pädagogische Zielsetzung ist der Transfer zur eigenen Lebenswelt und den gesellschaftlichen Entwicklungen der Gegenwart. Ist dieses Zukunftsszenario reine Fiktion? Wo können wir Anhaltspunkte in unserer sozialen Wirklichkeit entdecken, die durch das zugespitzte Planspiel gespiegelt werden?

Förderung

Die Idee zum Projekt wurde 2022 von der Medienanstalt der Länder Berlin und Brandenburg (mabb) und dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) mit dem Förderpreis „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“ ausgezeichnet. 2023 erhielt das Projekt den Dieter-Baacke-Preis, in der Kategorie: Sonderpreis „KI und wir – gruselig und genial“.

Steckbrief

Projektteam

Projektleitung



Zurück

Weitere Projekte aus diesem Kompetenzbereich

RexMemes – Internet-Memes als rechtsextreme Kommunikationsstrategie

Seit einigen Jahren nutzen Rechtsextreme verstärkt den Online-Raum um dort nicht zuletzt junge Nutzer*innen für ihre Ziele zu gewinnen. Welche Rolle…

Weiterlesen

Zukunftsdialoge

Was ist wichtig für die Zukunft? Welche Erwartungen haben junge Menschen zwischen 14 und 20 Jahren? Was wünschen sie sich von der Politik? In…

Weiterlesen

QUEER THINGS ist ein Projekt des Medienzentrum München des JFF – Institut für Medienpädagogik in Kooperation mit der Münchner Stadtbibliothek sowie unterschiedlichen queeren Organisationen und Akteur*innen.

QUEER THINGS ist ein Projekt des Medienzentrum München des JFF – Institut für Medienpädagogik in Kooperation mit der Münchner Stadtbibliothek sowie…

Weiterlesen

News against the machine

Digitale Informationswelten und Künstliche Intelligenz (KI) - Workshopkonzepte für Schüler*innen ab Jahrgangsstufe 8. Ziel ist es, KI-Anwendungen im…

Weiterlesen

SIKID – Sicherheit für Kinder in der digitalen Welt

Regulierung verbessern, Akteur*innen vernetzen, Kinderrechte umsetzen

Weiterlesen

Gegen Hass im Netz – GMK Bedarfsanalyse

Im Auftrag der GMK führt das JFF eine Bedarfserhebung bei drei Open Space Formaten durch und entwickelt eine Online-Befragung, die sich an die…

Weiterlesen

Was wäre, wenn?! Demokratiebewusstsein und Engagement unterstützen

Was wäre, wenn wir Mitbestimmung für Jugendliche wirklich ernst nehmen würden? Dieser Frage widmet sich das Projekt gemeinsam mit Jugendlichen in…

Weiterlesen

Das bewegt uns

Klima, Krieg und Pandemie. Drei Themen, die nicht nur in der Politik brodeln und brennen, sondern auch Einzug in den Alltag gefunden und das Leben in…

Weiterlesen

KJR Kooperation: DIGITAL + NACHHALTIG

Wusstest du, dass der Mensch auf die Umwelt angewiesen ist? Was ist eigentlich ein Kreislauf? Und was passiert denn, wenn wir Materialien schneller…

Weiterlesen

Der Elefant im Raum

Der Elefant im Raum steht für ein offensichtliches Problem, das von vielen erkannt, aber nicht angesprochen wird. In den sozialen Medien gibt es viele…

Weiterlesen

zusammen digital

Das Projekt zusammen digital ermöglicht 30 Kommunen im Freistaat, Theken zur Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern in der digitalen Welt…

Weiterlesen

2084 - ein medienpädagogisches Planspiel

2084 ist ein Modellprojekt zur Entwicklung eines medienpädagogischen Planspiels, das sich an Schüler*innen im Jahrgang 9./10. richtet. In drei…

Weiterlesen