Zum Hauptinhalt springen
2023 | Praxis | Forschung

Was wäre, wenn?! Demokratiebewusstsein und Engagement unterstützen

Was wäre, wenn wir Mitbestimmung für Jugendliche wirklich ernst nehmen würden? Dieser Frage widmet sich das Projekt gemeinsam mit Jugendlichen in Workshops, bei Jugendtagungen und Talks mit Politiker*innen in München und Berlin. Gesellschaftliche Konflikte werden insbesondere auch in Social Media verhandelt. Was wäre, wenn?! bietet Jugendlichen geschützte Räume für Diskussionen und Meinungsaustausch und möchte den respektvollen Umgang mit unterschiedlichen Standpunkten fördern.

Gegenwärtig überlappen sich verschiedene gesellschaftliche Krisen: Klimakrise, Corona-Pandemie, der Angriffskrieg auf die Ukraine. Daraus resultiert ein oft von Spannungen und Konflikten geprägter öffentlicher Diskurs. Neben vielfältigen, authentischen und differenzierten Informationen und Einblicken, finden sich hier Polarisierungen, Desinformationen, Verschwörungserzählungen und Hetze. Die Situation ist nicht nur unüberschaubar, sondern bisweilen überfordernd. 

Das Projekt Was wäre, wenn?! möchte junge Menschen mit Einwanderungsgeschichte, formal niedrigerem Bildungshintergrund und/oder aus benachteiligenden Lebenssituationen dabei unterstützen, ihre eigene Stimme zu finden und ihre Diskussionskompetenz zu stärken. In München und Berlin finden Jugendtagungen statt, die gemeinsam mit Jugendlichen in einem partizipativen Ansatz gestaltet werden. Die Teilnehmenden werden dazu ermutigt, ihre eigenen Ideen, Meinungen und Perspektiven einzubringen und ihre Konflikte auf demokratische Weise zu lösen. Sie haben die Möglichkeit, sich mit anderen über für sie wichtige Themen auszutauschen und ihre Meinung in einem geschützten Rahmen zu äußern. Zusätzlich werden die eingebrachten Themen der Jugendlichen in einem TikTok Kanal differenziert aufgearbeitet.  

Begleitend wird eine Expertise zu der Frage ausgearbeitet, wie gesellschaftliche Konflikte in Online-Medien auf demokratische Weise ausgetragen werden können und wie die Akteur*innen politischer Medienbildung junge Menschen unterstützen können, die demokratische Diskussionskultur (auch online) zu stärken.  

Die Ansätze des Projektes sind in Online-Fortbildungen mit pädagogischen Fachkräften und Wissenschaftler*innen Grundlage für Diskussion, Austausch und Qualifizierung. 

Das Projekt besteht aus vier eng miteinander verzahnten Modulen

 

  • Modul 1: Begleitete Jugendveranstaltungen

Ausgehend von der Frage „Was wäre, wenn?!“ widmen sich junge Menschen aus ganz Deutschland der Frage, wie sie ihr Zusammenleben in einer pluralistischen Gesellschaft gestalten wollen. Wesentliche Ziele sind es, differenzierte Meinungsbildungsprozesse zu unterstützen, jungen Menschen freie Gestaltungsräume zu eröffnen und Jugendlichen mit Einwanderungsgeschichte ein Sprachrohr zu geben.  

Szenarien für Peer-Engagement: In Vorbereitung auf die Jugendveranstaltungen werden von jungen Menschen Szenarien entwickelt, die den inhaltlichen Rahmen der Tagungen in ihren Sozialräumen festlegen. Die thematische Schwerpunktsetzung und inhaltliche Ausgestaltung der Jugendveranstaltungen erfolgen somit unmittelbar durch junge Menschen. Es werden in den Großräumen Berlin und München gezielt Jugendliche angesprochen, welche sich für Demokratie, Meinungsfreiheit und Vielfalt engagieren.  

Selbstbestimmte Jugendveranstaltungen: Insgesamt werden im Förderzeitraum zwei Jugendtagungen realisiert. Ausgehend von je einem thematischen Szenario setzen sich die Teilnehmenden mit aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen in der Demokratie auseinander. Sie entwickeln und diskutieren ihre Vorstellungen für ein gelingendes Zusammenleben. Ihre Anliegen bereiten sie in medialen Kampagnenprodukten auf, welche wiederum einer breiten Öffentlichkeit sowie politischen Akteur*innen zugänglich gemacht werden.  

  • Modul 2: Qualifizierung, Learning Community, Vernetzung  

Über ein Jahr hinweg werden alle zwei Monate niederschwellige Angebote zur Vernetzung, zum Austausch und zur Qualifizierung von pädagogischen Fachkräften und Wissenschaftler*innen als Online-Formate angeboten. Inhaltlich setzen sich diese Formate maßgeblich mit den Projektthemen auseinander. Ziel ist es, mit einer Mischung aus thematischen Talks, praxisorientierten Methodenfortbildungen sowie kollegialem Austausch Angebote der Bildungspraxis und Bildungsforschung fachlich zu fundieren.  

  • Modul 3: Expertise zur demokratischen Aushandlung von Konflikten mit und in den Medien  

Im Rahmen des Projekts wird in einer in mehrere Kapitel unterteilten und sukzessive veröffentlichten Kurzexpertise der Frage nachgegangen, wie gesellschaftliche Konflikte in Online-Medien auf demokratische Weise ausgetragen werden können und welchen Beitrag dabei die Einzelnen leisten können, um eine demokratische Diskussionskultur zu stärken.  

Die Themen Demokratie, Meinungsfreiheit und Vielfalt werden niederschwellig aufbereitet und via TikTok-Videos für alle (jungen) Menschen verbreitet. Ziel des Kanals ist es, Menschen niederschwellige Informationen zu komplexen Sachverhalten zur Verfügung zu stellen, um sie im Prozess der eigenen Meinungsbildung zu unterstützen. 




Steckbrief

Projektteam

Projektleitung



Zurück

Weitere Projekte aus diesem Kompetenzbereich

Transform it!

Jugend. Digitalisierung. Nachhaltigkeit.

Weiterlesen

InGame – Medienbildung inklusiv mit digitalen Spielen

Im Projekt InGame, das von der TH Köln und dem JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis durchgeführt wird, werden die Teilhabe-,…

Weiterlesen

Isso! Stärkung der Resilienz von Jugendlichen gegen Desinformation im Netz

Desinformation im Netz ist für die politische Meinungsbildung in demokratischen Gesellschaften eine wichtige Herausforderung. Im Projekt Isso! soll…

Weiterlesen

flimmern&rauschen

Das Festival der jungen Münchener Filmszene

Weiterlesen

Medienkompetenzzentrum Neukölln

Seit Oktober 2021 ist das JFF in Kooperation mit dem Jugendamt Neukölln Träger des Medienkompetenzzentrums (Meko) Neukölln. Im Meko Neukölln…

Weiterlesen

Jugendradiopreis RADIO FOR FUTURE

Der Jugendradiopreis 2024 steht vor der Tür! Aber davor gibt es 2023 noch mehrere online Workshops! Auch 2024 wird es wieder einen Jugendradiopreis…
Weiterlesen

KINO ASYL

Münchner Festival mit Filmbeiträgen von jungen Menschen mit Fluchterfahrung

Weiterlesen

#ideenfürdiejugend-Projekt

Visionär*in, Mitbestimmer*in oder Kreativkopf? #ideenfürdiejugend lässt eure Projekte Wirklichkeit werden!

Weiterlesen

Digital Streetwork

Im Projekt „Digital Streetwork“ begleitet das JFF die Entstehung eines Netzwerkes aus digitalen Streetworker*innen in Bayern. Koordiniert wird das…

Weiterlesen

Digitale Hilfe

Die kostenlose Unterstützung richtet sich an alle Menschen, die Fragen rund um Computer, Tablet und Smartphone haben. Hierbei steht die digitale…

Weiterlesen