Zum Hauptinhalt springen
2020 | Forschung

Selbstdarstellung, Erfolgsdruck und Interaktionsrisiken auf TikTok aus Sicht von 12-bis 14-Jährigen.

Der ACT ON! Short Report Nr. 7 behandelt die Perspektive von 12- bis 14-Jährigen auf die App TikTok. Die Heranwachsenden erklären, wie sie die Plattform nutzen, worauf sie bei ihrer Selbstdarstellung achten und welche Rolle Erfolgsdruck und Interaktionsrisiken spielen.

Die Kinder und Jugendlichen…

  • … suchen und finden Spaß auf der Plattform, aber besonders bei der Selbstpräsentation gilt es einen Mittelweg zu finden zwischen der Lust an Selbsterprobung und dem Schutz vor gehässiger Herabsetzung durch andere. 
  • … sind nicht völlig frei in ihrer Selbstdarstellung, sondern passen sich auf der Plattform geltenden Normen und Konformitätsanforderungen an.
  • … sollten ihre Selbstpräsentations- und Kommunikationsbedürfnisse sowie ihr plattformbezogenes Handeln reflektieren – gemeinsam mit pädagogischen Fachkräften.
  • … haben eigene Ideen, wie die Plattformfunktionen sein sollten, um ihren Bedürfnissen nach Kreativität, Kommunikation und Schutz gerecht zu werden.

Die befragten jugendlichen Nutzenden schätzen an TikTok, dass Videos einfach umzusetzen und inhaltlich nicht vordefiniert sind. Rege Plattformaktivitäten, wie z. B. anderen zu folgen, Videos zu herzen und zu kommentieren gehören für einen Großteil zur Nutzungsroutine.

Hohe Popularität ist laut den Kindern und Jugendlichen ein wichtiger Maßstab auf TikTok, der aber mit Schattenseiten (z.B. Hasskommentaren) einhergeht. Zwar kennen die Heranwachsenden einige Möglichkeiten, um sich zu schützen – wie etwa die Privatsphäre-Einstellungen – weisen aber darauf hin, dass sich die unfreiwillige Weiterverbreitung ihrer Videos nicht sicher ausschließen lässt. In Bezug auf Risiken spielt verbale Gewalt (“Hate”) in der Wahrnehmung von Jugendlichen die größte Rolle. Weiterhin nennen sie Fake-Profile und Identitätsdiebstahl als relevante Risiken. 

Von 89 Befragten im Alter von 12 bis 14 Jahren gaben 31 an, die App zu nutzen oder genutzt zu haben. Davon nutzt ein knappes Drittel die App täglich und über die Hälfte der Befragten hat dort schon einmal eigene Videos hochgeladen. Die App ist besonders bei Mädchen beliebt.  

 

Zitiervorschlag für diesen Report:
Stecher, Sina/ Bamberger, Anja/ Gebel, Christa/ Cousseran, Laura/ Brüggen, Niels (2020). „Du bist voll unbekannt!“ Selbstdarstellung, Erfolgsdruck und Interaktionsrisiken auf TikTok aus Sicht von 12-bis 14-Jährigen. ACT ON! Short Report Nr. 7. Ausgewählte Ergebnisse der Monitoring-Studie. München: JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis. act-on.jff.de/die-monitoring-studie

Impressionen

Steckbrief

Ansprechpersonen


In Kooperation mit


Zurück

Volltextsuche

Projekte Kompetenzbereich

Projekte Zielgruppe

Veröffentlichungen

Kontakt JFF

Rechnungsadresse: JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.


mit der Geschäftsstelle:

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Ansprechpersonen im Sekretariat: Gabriele Fella und Verena Höhme

Arnulfstr. 205
80634 München

+49 89 68 989 0
+49 89 68 989 111
jff@jff.de
www.facebook.com/JFF.Institut
JFF_de

Medienzentrum München des JFF (MZM)

Ansprechperson Sekretariat: Martina Bloech

Rupprechtstr. 29
80636 München

+49 89 12 665 30
+49  89 12 665 324
www.medienzentrum-muc.de
mzm@jff .de

Medienstelle Augsburg des JFF (MSA)

Willy-Brandt-Platz 3
86153 Augsburg

+49 821 32 429 09
www.jff.de/msa
msa@jff.de
www.facebook.com/msa.medienstelleaugsburg

Büro Berlin des JFF

Braunschweiger Str. 8
12055 Berlin

+49 30 87 337 952
bueroberlin@jff.de
Weitere Informationen

Kontaktformular

Kontaktformular