Zum Hauptinhalt springen

Kita, Jugendhilfe & Schule

Medienkompetenzförderung ist von Bedeutung für die ganzheitliche Entwicklung von Kindern und beginnt bei den Kleinkindern in der Kita, reicht über Kinder und Jugendliche in betreutem Wohnen, Jugendhilfeeinrichtungen und der offenen Kinder- und Jugendarbeit bis zur Schule. Bei diesem wichtigen Vorhaben spielt nicht nur die Fortbildung von pädagogischen Fachkräften und Lehrer*innen eine zentrale Rolle, sondern auch die Sensibilisierung von Eltern und anderen Bezugspersonen für ihre Vorbildfunktion von Anfang an. Dabei ist es essenziell, dass Kinder alters- und entwicklungsgemäße Möglichkeiten erhalten, nicht nur Medienerfahrungen zu machen, sondern diese auch aktiv zu reflektieren und sich kreativ mit Medien zu entfalten.

Das JFF engagiert sich aktiv in der Unterstützung verschiedener Medienprojekte in Kitas, Einrichtungen der Jugendhilfe und Schulen und in der Begleitung der entsprechenden Akteur*innen und Institutionen. Unsere Forschungsarbeit widmet sich intensiv der Frage, wie Kinder in Kontakt mit Medien treten, wie sie sich in verschiedenen Alters- und Entwicklungsstufen Medien aneignen und welche Unterstützung aus den unterschiedlichen Sozialisationskontexten sie dabei erfahren. In der Kombination von praxisorientierten Medienprojekten, engagierter Fortbildung und umfassender Forschung streben wir danach, eine umfassende Grundlage für die Förderung der Medienkompetenz von der Kita über die Jugendhilfe und Schule bis zum Berufseinstieg zu schaffen.

Untere Projekte zum Thema "Kita, Jugendhilfe & Schule"

2019 | Forschung | Projekt beendet

Bedarfserhebung im Rahmen des Modellprojektes „Digitale Kompetenzen in der Kinder- und Jugendhilfe stärken“

Im Rahmen des Modellprojektes „Digitale Kompetenzen in der Kinder- und Jugendhilfe stärken“ plant der AWO-Bundesverband die Entwicklung einer bedarfsorientierten und praxisnahen Weiterbildungsmaßnahme für pädagogische Fachkräfte mittels Blended-Learning-Angeboten. Als Parallelprozess soll ein Einblick in die berufspraktischen Herausforderungen in der Kinder- und Jugendhilfe erfolgen. Im Zentrum stehen dabei folgende Fragen: Welche neuen Bedarfe identifizieren die Eltern bzw. primären Bezugspersonen, basierend auf den veränderten Erziehungsaufgaben bzgl. der Nutzung digitaler Medien, für die Arbeit in den Betreuungseinrichtungen? Welche Fortbildungs- und Unterstützungsbedarfe benennen die Fachkräfte für ihre Berufspraxis? Welche Herausforderungen benennt die Leitungsebene in der Umsetzung neuer Ansprüche an eigene Zuständigkeiten, Aufgaben und Verantwortlichkeiten? Welche Vorstellungen und Wünsche zum Medienumgang in der Betreuungseinrichtung haben die Heranwachsenden?

Um diesen Forschungsfragen nachzugehen, werden drei Kindertageseinrichtungen in Ostwestfalen-Lippe und fünf Einrichtungen der stationären Jugendhilfe am Standort Saarland besucht und Einzel- bzw. Gruppeninterviews mit den Eltern, den pädagogischen Fachkräften und der Einrichtungsleitung durchgeführt. Um auch die Perspektive der Kinder einzubeziehen, haben diese die Möglichkeit, im Rahmen eines methodisch angeleiteten Gruppengesprächs zu Wort zu kommen.

Anhand der Ergebnisse sollen offene Bedarfe in der Praxis sowie Herausforderungen in den Familien, der Elternarbeit und den Betreuungseinrichtungen aufgedeckt werden, um die digitale Teilhabe der Kinder und Jugendlichen zu fördern.

An der Studie arbeitet das JFF gemeinsam mit dem Kommunikationswissenschaftler und Medienpädagogen Dr. Wolfgang Reißmann (FU Berlin).

Steckbrief

Projektteam


In Kooperation mit


Zurück