Zum Hauptinhalt springen
2021 | Forschung

Politisches Bildhandeln

Neue Studie zum Umgang Jugendlicher mit visuellen politischen, populistischen und extremistischen Inhalten in sozialen Medien

Medienhandeln in sozialen Medien ist zu einem großen Teil auch Bildhandeln. Bilder (Fotos, Memes, GIFs, Videos etc.) werden zur Unterhaltung genutzt, um zu kommunizieren oder zum Ausdruck der eigenen Identität. Kaum betrachtet wurde bisher jedoch, wie Jugendliche und junge Erwachsene mit politischen, populistischen oder extremistischen Bildern umgehen. Die qualitative Studie "Politisches Bildhandeln" widmet sich diesem Themenfeld: Welche Rolle spielen politische Themen im Bildhandeln von Jugendlichen und jungen Erwachsenen? Inwieweit erkennen sie die ideologischen Inhalte von populistischen bzw. extremistischen Bildern? Welche Inhalte betrachten sie als politisch, welche als extremistisch? Inwieweit positionieren sie sich zu politischen Themen in sozialen Medien?

Die Studie ist im kopaed-Verlag erschienen und auch Open Access verfügbar.

Inhaltsverzeichnis

1 Universelle Extremismusprävention am Schnittpunkt von politischer Bildung und Medienpädagogik

2 Die Studie im Kontext von Wissenschaft, Politik und pädagogischer Praxis

2.1 Medienaneignung, Bildhandeln und soziale Medien als Sozialräume

2.2 Jugendmedienschutz, Prävention und Versicherheitlichung

2.3 Soziale Medien und der Wandel von Öffentlichkeit

2.4 Meinungsbildung und postmigrantische Diskurse

2.5 Forschungsfragen der Studie „Politisches Bildhandeln“

3 Methoden, Sampling und Auswertung

3.1 Methoden

3.2 Sample und Datenauswertung

4 Politik im Bildhandeln Jugendlicher

4.1 Bildhandeln im Medienhandeln Jugendlicher

4.2 Einblicke in das Themenspektrum des Bildhandelns

4.3 Teilhabe, Zugehörigkeit und Gemeinschaft im Bildhandeln

4.4 Jugendliche und politisches Bildhandeln

4.5 Fazit: Bildhandeln als Teil gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse

5 Diskussion niederschwelliger islamistischer, rechtspopulistischer und islamfeindlicher Bilder und Memes durch Jugendliche

5.1 Antimuslimischer Rassismus

5.2 Islamistisches Opfernarrativ

5.3 Polarisierung: Gemeinschaft durch Abwertung Anderer

5.4 Demokratiefeindlichkeit

5.5 Fazit: Lebensweltliche Schnittpunkte mit islamistischen und populistischen Inhalten

6 Politische Partizipation Jugendlicher in sozialen Medien

6.1 Drei Ebenen der Partizipation

6.2 Partizipation Jugendlicher in sozialen Medien

6.3 Hemmnisse für die Partizipation Jugendlicher

6.4 Fazit: Bewusste Navigation zwischen Öffentlichkeiten und kompetente Zurückhaltung

7 Empfehlungen für die pädagogische Arbeit und ein Forschungsdesiderat

8 Literaturverzeichnis

 


Online bestellen

Steckbrief

Ansprechpersonen


In Kooperation mit


Zurück

Volltextsuche

Projekte Kompetenzbereich

Projekte Zielgruppe

Veröffentlichungen

Kontakt JFF

Rechnungsadresse: JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.


mit der Geschäftsstelle:

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Ansprechpersonen im Sekretariat: Gabriele Fella und Verena Höhme

Arnulfstr. 205
80634 München

+49 89 68 989 0
+49 89 68 989 111
jff@jff.de
www.facebook.com/JFF.Institut
JFF_de
 

Institutionell gefördert durch

Medienzentrum München des JFF (MZM)

Ansprechperson Sekretariat: Martina Bloech

Rupprechtstr. 29
80636 München

+49 89 12 665 30
+49  89 12 665 324
www.medienzentrum-muc.de
mzm@jff .de

Medienstelle Augsburg des JFF (MSA)

Willy-Brandt-Platz 3
86153 Augsburg

+49 821 32 429 09
www.jff.de/msa
msa@jff.de
www.facebook.com/msa.medienstelleaugsburg

Büro Berlin des JFF

Braunschweiger Str. 8
12055 Berlin

+49 30 87 337 952
bueroberlin@jff.de
https://jff.berlin

Kontaktformular

Kontaktformular