Zum Hauptinhalt springen
2013 | Forschung

Identitätsarbeit und sozialraumbezogenes Medienhandeln in Sozialen Netzwerkdiensten

Vierte Teilstudie der 5. Konvergenzstudie "Das Internet als Rezeptions- und Präsentationsplattform Jugendlicher"

Medien und ihren Inhalten werden im Zuge der Identitätsarbeit von Kindern und Jugendlichen eine wichtige Funktion zugewiesen. Insbesondere zur Relevanz massenmedialer Inhalte für die Auseinandersetzung mit der eigenen Identität liegt eine Vielzahl an wissenschaftlichen Befunden vor. Diese zeigen sowohl Potenziale als auch beeinträchtigende Einflüsse bei der Verarbeitung medialer Inhalte im Zuge der Entwicklung eines bewussten Verhältnisses zu sich und zur Welt auf. Die Optionen im Medienhandeln, die mit den sogenannten Sozialen Netzwerkdiensten oder allgemeiner Social Media-Angeboten im Internet eröffnet werden, werfen Fragen neu auf, wie sich Jugendliche diese Medienwelten aneignen und wie sich in der Folge auch die Bedeutung medialer Angebotsstrukturen und der darin verhandelten Inhalte für die Identitätsarbeit verändert. Diese Fragen stehen im Fokus der vierten Teilstudie im Rahmen der fünften Konvergenzstudie.


Die empirische Grundlage der vierten Teilstudie bilden zum einen 16 Einzelfallstudien, die über computerunterstützte, leitfadenbasierte Interviews mit Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren erhoben wurden. Zum anderen wurde über einen mehrwöchigen Zeitraum hinweg eine Forschungswerkstatt mit elf Schülerinnen und Schülern zwischen 13 und 16 Jahren durchgeführt. Die Hauptfragestellungen waren folgende:

  • Wie gehen Jugendliche mit den Medienhandlungsmöglichkeiten (rezeptiv, kommunikativ, produktiv, distributiv) in Sozialen Netzwerkdiensten um?
  • Wie erfolgt das Zusammenspiel von Online-Medienhandeln mit Facetten der Identitätsarbeit?
  • Welche Rolle spielen mediale Rahmenbedingungen für das identitätsrelevante Medienhandeln?
  • Welche Herausforderungen stellen sich den Subjekten für ihre Identitätsarbeit in mediatisierten Sozialräumen?


Die Ergebnisse dieser Teilstudie wurden am 'Safer Internet Day' (5. Februar 2013) in der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) vorgestellt. Nachzulesen sind die Ergebnisse in:


Wagner, Ulrike; Brüggen, Niels (Hg.) (2013): Teilen, vernetzen, liken. Jugend zwischen Eigensinn und Anpassung im Social Web. Baden-Baden: Nomos (BLM-Schriftenreihe Band 101).

Weitere Informationen (Kurzfassung sowie Anhang zu Methoden) stehen zum Download zur Verfügung.

Steckbrief

Ansprechpersonen



Zurück

Volltextsuche

Projekte Kompetenzbereich

Projekte Zielgruppe

Veröffentlichungen

Kontakt JFF

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.


mit der Geschäftsstelle:

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Ansprechpersonen im Sekretariat: Gabriele Fella und Verena Höhme

Arnulfstr. 205
80634 München

+49 89 68 989 0
+49 89 68 989 111
jff@jff.de
www.facebook.com/JFF.Institut
JFF_de

Medienzentrum München des JFF (MZM)

Ansprechperson Sekretariat: Martina Bloech

Rupprechtstr. 29
80636 München

+49 89 12 665 30
+49  89 12 665 324
www.medienzentrum-muc.de
mzm@jff .de

Medienstelle Augsburg des JFF (MSA)

Willy-Brandt-Platz 3
86153 Augsburg

+49 821 32 429 09
www.jff.de/msa
msa@jff.de
www.facebook.com/msa.medienstelleaugsburg

Büro Berlin des JFF

Braunschweiger Str. 8
12055 Berlin

+49 30 87 337 952
bueroberlin@jff.de
Weitere Informationen

Kontaktformular

Kontaktformular