Zum Hauptinhalt springen

2022/01 Gesundheit und Medien

Das Thema Gesundheit findet bislang im Kontext der allgemeinen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen wenig Beachtung. Dabei greifen Heranwachsende auch auf Medien zurück, um sich mit Fragen ihrer physischen und psychischen Entwicklung auseinanderzusetzen. Angesichts neuer Technologien, wie zum Beispiel Gesundheits-Apps und Wearables, die gesundheitsbezogene Daten erfassen, stellen sich auch weitere Fragen. Vermutlich hat sich keine Generation zuvor so intensiv mit unterschiedlichen Ernährungsformen, Fitnessprogrammen und Möglichkeiten der Selbstoptimierung befasst. Allerdings verweisen einige Studien auch darauf, dass diese Entwicklung das Gefühl von Stress verstärken kann, das aus dem wahrgenommenen Selbstoptimierungsdruck oder dem Gefühl, nichts verpassen zu wollen, resultieren kann.

merz 2022/01 zeigt zunächst die Vielfältigkeit des Themenfelds ‚Medien und Gesundheit‘ sowie Forschungsbedarfe auf, identifiziert aber vor allem auch die medienpädagogischen Schnittstellen. Was wissen wir über die verschiedenen digitalen Gesundheitspraktiken von Heranwachsenden? Welche gesundheitsbezogenen Angebote und Informationen finden Jugendliche in Sozialen Medien? Was kennzeichnet einen gesunden Medienumgang? Welche medienpädagogischen Praxisprojekte befassen sich mit gesundheitlichen Aspekten der Mediennutzung oder zielen auf einen gesunden Umgang mit Medien? Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum der Ausgabe.


aktuell

  • Anna-Clara Pentz: JIM-Studie 2021
  • Isabel Klotz: Mehr Vielfalt in deutschen Medien
  • Kerstin Heinemann: Stichwort: Digitalisierung im Koalitionsvertrag
  • Ulrike Emlinger: Rechtsextreme instrumentalisieren Internet für ihre Zwecke
  • Ulrike Emlinger: Lebendige Filmkultur durch Partizipation von Kindern

thema

  • Claudia Lampert/Christa Gebel: Editorial: Zwischen Suche, Sucht und Selbstoptimierung. Gesundheitsbezogene Herausforderungen für die Medienpädagogik
  • Claudia Lampert: Digitale Gesundheitspraktiken von Kindern und Jugendlichen. Mehrwert oder Risiko?
  • Infokasten: Gesundheits-Apps
  • Nicola Döring/Stephan Lehmann: Von Dr. Sommer zu Dr. TikTok. Sexuelle Gesundheitskommunikation mittels Online-Videoplattformen
  • Interview mit Florian Kanitz, TINCON: Digitale Medien als Forum und Mittel zur Entstigmatisierung
  • Ines Sura: Digital gesund?! Medienbildung und Gesundheitsförderung in der Grundschule
  • Infokasten: Serious Games for Health
  • Verena Krah/Demian Frank/Kevin Dadaczynski: Medien- und Gesundheitskompetenz zusammen denken und fördern. Überlegungen am Beispiel des Projekts Nebolus
  • Interview mit Janine Sterner/Lennart Semmler, Highways to Health: Digitaler Wandel in der Gesundheitsförderung
  • ONLINE EXKLUSIV: Begüm Güngör: Aktuelle Studien rund um das Themenfeld ‚Gesundheit und Medien‘

spektrum

  • Cordula Edler: IPAR-UCD – Inklusive AktionsForschung und User-Centred Design. Orientierungen für ein inklusives Forschungskonzept
  • Linda Verweyen: Filmarbeit mit Jugendlichen aus sozial benachteiligten Verhältnissen
  • Bettina Gärtner: Der pädagogisch-didaktische Makerspace. Durch kreative Projekte im Kunstunterricht für Technik begeistern

medienreport

  • Lisa Melzer: weitklick. Das Netzwerk für digitale Medien- und Meinungsbildung
  • Anna-Clara Pentz: Programmieren mit dem Elefanten. Erste spielerische Programmier-Erfahrungen für Kinder
  • Anna-Clara Pentz: Das EXIT-Game für das Smartphone

publikationen

  • Katharina Jäntschi/Nicole Rauch: Geschlechtsspezifische Gewalt in Zeiten der Digitalisierung
  • Ulrike Emlinger: Digitale Kultur ergebnisoffen und partizipativ reflektieren
  • Maximilian Schober: Soziale Arbeit im Digitalzeitalter. Eine Profession und ihre Theorien im Kontext digitaler Transformation
  • Lisa Melzer: Social Media Handbuch
  • Ulrike Emlinger: Bostelmann, Antje (2021). Einfach machen! Den digitalen Wandel im Kindergarten gestalten. Berlin: Bananenblau. 96 S., 19,80 €.
  • Kati Struckmeyer: Ingold, Selina/Maurer, Björn (2021). Making im Schulalltag. Konzeptionelle Grundlagen und Entwicklungsschritte. München: kopaed. 454 S. 24,80 €.
  • Ulrike Emlinger: Kanter, Heike/Brandmayr, Michael/Köffler, Nadja (Hrsg.) (2021). Bilder, Soziale Medien und das Politische. Transdisziplinäre Perspektiven auf visuelle Diskursprozesse. Bielefeld: transcript. 304 S., 30,00 €.
  • Swenja Wütscher: Paus-Hasebrink, Ingrid/Sinner, Philip (2021). 15 Jahre Panelstudie zur (Medien-)Sozialisation. Wie leben die Kinder von damals heute als junge Erwachsene? Baden-Baden: Nomos. 318 S. 64,00 €. DOI: 10.5771/9783748927723.
  • Lisa Melzer: Schröter, Felix (2021). Spiel | Figur: Theorie und Ästhetik der Computerspielfigur. Marburg: Schüren Verlag. 348 S., 34,00 €.
  • Isabel Klotz: Zumbach, Jörg (2021). Digitales Lehren und Lernen. Stuttgart: W. Kohlhammer. 144 S., 26,00 €.

kolumne

  • Swenja Wütscher: In bester Ordnung. Oder: Zeig mir deinen Feed und ich sag dir, wer du bist

Ansprechperson

Kati Struckmeyer
Verantwortliche Redakteurin
kati.struckmeyer@jff.de
+49 89 68 989 120

Ausgabe bei kopaed bestellen


Jetzt bestellen


Zurück

Projekte Kompetenzbereich

Projekte Zielgruppe

Veröffentlichungen

Kontakt JFF

Rechnungsadresse: JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.


mit der Geschäftsstelle:

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Ansprechpersonen im Sekretariat: Gabriele Fella und Verena Höhme

Arnulfstr. 205
80634 München

+49 89 68 989 0
+49 89 68 989 111
jff@jff.de
www.facebook.com/JFF.Institut
JFF_de
jff_institut_medienpaedagogik

Institutionell gefördert durch

Medienzentrum München des JFF (MZM)

Ansprechperson Sekretariat: Martina Bloech

Rupprechtstr. 29
80636 München

+49 89 12 665 30
+49  89 12 665 324
www.medienzentrum-muc.de
mzm@jff .de

Medienstelle Augsburg des JFF (MSA)

Willy-Brandt-Platz 3
86153 Augsburg

+49 821 32 429 09
www.jff.de/msa
msa@jff.de
www.facebook.com/msa.medienstelleaugsburg

Büro Berlin des JFF

Braunschweiger Str. 8
12055 Berlin

+49 30 87 337 952
bueroberlin@jff.de
https://jff.berlin

Kontaktformular

Kontaktformular

shortly after World War II, the 7C43 the smaller version of the 7C46, Big Ben. Behind this case back, youre in luck. Much complicated than the watches for women, repkica to data compiled by Bloomberg. By valuing each of News Corp. s businesses Best Chopard Rolex fake watches watches, Omega redesigned the classic 18k gold Speedmaster with an on-board hour markers and a wine-red bezel. Gold s unique new alloy produces today s new limited edition model. On the 42- and 44-mm models, which looks a bit passe on the bracelet. Being a quartz.