Zum Hauptinhalt springen

2019/01: Medien, Wohlbefinden, gelingendes Leben

Die Medien und das gute Leben: Medien durchziehen Arbeits- und Berufsleben, beeinflussen Paarbeziehungen, steuern bewusst oder auch unbewusst das Wohlbefinden und verändern in ihrem Verhältnis zu diesen und anderen alltäglichen Lebensbereichen sowohl Mediennutzung als auch Abstinenz. Wo beginnt und endet ein gutes Leben mit Medien? Gibt es ein ‚normal‘ oder ein ‚zu viel‘? Für wen ist welcher Umgang ‚richtig‘? Wie sieht unser medial durchdrungenes Leben künftig idealerweise aus?
merz 1/19 zum Thema  „Medien, Wohlbefinden, gelingendes Leben“ gibt einen Überblick über Forschungsergebnisse und -ansätze zu Medien und well-being und geht dabei unter anderem Fragen zur Kompatibilität des permanenten Onlineseins mit Konzepten zur Achtsamkeit, Mindfulness wie auch der Fokussierung auf die innere Wahrnehmung nach. Zudem wird ebenso das Spektrum von Ambient-Assisted-Living-Systemen und ihrem Nutzen im Alter bis hin zur Pflege untersucht. Abseits theoretischer Zugänge befasst sich merz 1/19 auch mit (alltags-)praktischen Zugängen vom Glück als Schulfach über das Training von Aufmerksamkeit bei Vor- und Schulkindern bis hin zu nützlichen Apps, die die Erhöhung des Wohlbefindens und Alltagsbewältigung in den Fokus rücken.



aktuell

  • Nicole Lohfink: Modellversuch ‚Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken‘
  • Dana Neuleitner: Jugendmedienschutzindex: Der Umgang mit onlinebezogenen Risiken
  • Dana Neuleitner: ARD/ZDF-Onlinestudie 2018
  • Antje Müller: Kinder. Bilder. Rechte. Persönlichkeitsrechte von Kindern im Kontext der digitalen Mediennutzung in der Familie
  • Antje Müller: stichwort Hey, Siri!

thema (jeweils Kurzfassung und Literaturverzeichnis)

  • Karin Knop/Roland Bader/Andreas Lange: Medien, Wohlbefinden, gelingendes Leben
  • Andreas Lange/Karin Knop: Medien, Wohlbefinden, gelingendes Leben in unterschiedlichen Lebensphasen
  • App: Smiling Mind
  • Roland Bader: Atole – ATtentif à lécOLE Die Rückgewinnung der Aufmerksamkeit
  • Frank M. Schneider/Annabell Halfmann: Digitales Wohlbefinden und Salutogenese
  • App: Forest
  • App: Menthal
  • App: Breathe, Think, Do with Sesame
  • Karin Knop/Sarah Lutz/Ines Vogel/Roland Gimmler: Potenziale und Herausforderungen der Smartphone-Nutzung für (gelingende) soziale Beziehungen und f2f-Kommunikation
  • App: Quality Time
  • Elke Dillmann: Here’s my story – ein Webvideoprojekt, das Resilienz und Selbstwert fördert
  • Karin Knop: Schulfach Glück
  • Nadja Jennewein: MoMimA – Moderne Medizintechnik im Altenheim
  • Roland Bader: Lebensqualität und Wohlbefinden durch alltagsunterstützende Assistenz- Lösungen für Senioren?
  • App: Daylio - Tagebuch und Stimmungen

spektrum (jeweils Kurzfassung und Literaturverzeichnis)

  • Ines schell-Kiehl/Nicole Ketelaar/Jack de Swart: Cybermobbing als Herausforderung für die Soziale Arbeit
  • Jan-Hinrik Schmidt/Kali Richter: Öffentliche Kindheit in Elternblogs?
  • Wolfgang Wagner: Entwickeln von Grundvorstellungen des Programmierens bei Kindern zum Aufbau einer digititalen Literarität

medienreport

  • Antje Müller: 35. GMK-Forum Kommunikationskultur
  • Pia Deutsch: Digital Streetwork – Pädagogische Interventionen im Web 2.0
  • Dana Neuleitner: Khan Academy Kids
  • Dana Neuleitner: Chika, die Hündin im Ghetto

publikationen

  • Georg Materna: Desinformation, Schimpf und Schande im globalen Dorf
  • Pia Deutsch: Bewegtbilder besitzen pädagogisches Potenzial
  • Nathanael Riemer: Piasecki, Stefan (2017). Credere et ludere. Computer- und Videospiele aus religionspädagogischer Perspektive. Baden-Baden: Tectum Wissenschaftsverlag. 778 S., 69,95 €.
  • Lara Moritz: Mascheroni, Giovanna/Ponte, Chrisitna/ Jorge, Ana (Hrsg.) (2018). Digital Parenting. The Challenges for Families in the Digital Age. Göterborg: Nordicom. 240 S., 25,00 €.
  • Antje Müller: Möslein-Tröppner, Bodo/Bernhard, Willi (2018). Digitale Gamebooks in der Bildung. Spielerisch lehren und lernen mit interaktiven Stories. Wiesbaden: Springer Gabler. 171 S., 24,99 €.
  • Heinrike Paulus: Schaumburg, Heike/Prasse, Doreen (2019). Medien und Schule. Theorie – Forschung – Praxis. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt. 288 S., 19,99 €.
  • Heinrike Paulus: Toman, Hans (2018). Perspektiven der aktiven Medienarbeit im Projektunterricht. Merkmale, Methoden, Kompetenzen, Szenarien und Perspektiven. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. 269 S., 24,00 €.
  • Heinrike Paulus: von Gehlen, Dirk (2018). Gebrauchsanweisung für das Internet. München: Piper Verlag. 217 S., 15,00 €.

kolumne

  • Hans-Dieter Kübler: Medienfreiheit verkehrt

Zurück

Volltextsuche

Projekte Kompetenzbereich

Projekte Zielgruppe

Veröffentlichungen

Kontakt JFF

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Ansprechpersonen im Sekretariat: Gabriele Fella und Verena Höhme

Arnulfstr. 205
80634 München

+49 89 68 989 0
+49 89 68 989 111
jff@jff.de
www.facebook.com/JFF.Institut
JFF_de

Medienzentrum München des JFF (MZM)

Ansprechperson Sekretariat: Martina Bloech

Rupprechtstr. 29
80636 München

+49 89 12 665 30
+49  89 12 665 324
www.medienzentrum-muc.de
mzm@jff .de

Medienstelle Augsburg des JFF (MSA)

Willy-Brandt-Platz 3
86153 Augsburg

+49 821 32 429 09
www.jff.de/msa
msa.stadt@augsburg.de
www.facebook.com/msa.medienstelleaugsburg

Büro Berlin des JFF

Braunschweiger Str. 8
12055 Berlin

+49 30 87 337 952
bueroberlin@jff.de
Weitere Informationen

Kontaktformular

Kontaktformular