Zum Hauptinhalt springen
2023 | Forschung

GAMEFA - Digitale Spiele als Herausforderung für Medienerziehung in Familien

Systematisierung und Generierung von Grundlagen bezüglich der Risiken und Potenziale digitaler Spiele sowie bezüglich sinnvoller Erziehungsstrategien unter Einbindung relevanter Stakeholder.

In den letzten drei von der Covid-19-Pandemie bestimmten Jahren waren Games gerade für männliche Kinder und Jugendliche oft ein Ort, an den sie sich aus dem fordernden Alltag zurückgezogen haben. Mit ähnlich herausfordernden Situationen sind Heranwachsende in Familien, die in benachteiligenden Verhältnissen leben, täglich konfrontiert. Auch sie ziehen sich, wie die Eltern und pädagogischen Fachkräfte es sehen, in Spielewelten zurück, wie die vom StMAS geförderte Studie „MeproF – Medienhandeln in problembelasteten Familien“ gezeigt hat. Für Eltern ist die Beschäftigung ihrer Kinder mit Games oft ein rotes Tuch. Und auch pädagogischen Fachkräften fehlen oftmals der Zugang und das Wissen zu Games sowie zu deren Funktion und Bedeutung für Kinder und Jugendliche. Ihre zuvor oft ablehnende Haltung hat sich nach den Erfahrungen in der Pandemie aber ein stückweit geändert und sie sehen nun auch stärker das Potenzial der Spiele(-welten). Vor diesem Hintergrund äußern die in der Studie „MeproF“ befragten pädagogischen Fachkräfte den Wunsch nach Qualifizierungsangeboten, um einerseits die von ihnen betreuten Kinder und Jugendlichen gut begleiten und die Eltern in ihrer Medienerziehung unterstützen zu können. Auf diesem Bedarf aufbauend, werden Grundlagen bezüglich der Risiken und Potenziale digitaler Spiele sowie bezüglich sinnvoller Erziehungsstrategien unter Einbindung relevanter Stakeholder systematisiert und generiert.

In einer ersten Phase im Jahr 2023 werden insbesondere zwei Schritte vollzogen.

  • Analyse der vorliegenden Erziehungsliteratur in Bezug auf digitale Spiele: Ein erster Schritt im Projekt wird sein, die bereits vorliegende Erziehungsratgeber-Literatur (offline & online) daraufhin zu analysieren, welche Hilfestellungen Erziehenden für welche Altersstufen und spezifisch auf die Besonderheiten digitaler Spiele in der Literatur gegeben werden. Ergebnis dieses Schrittes ist einerseits eine Bündelung aktueller Orientierungsangebote aber auch eine Differenzierung, welche Besonderheiten digitaler Spiele ausreichend bzw. unzureichend in den Orientierungsangeboten berücksichtigt sind.
  • Exploration der Perspektive der Spieler*innen: Im zweiten Schritt werden Zugänge exploriert, wie die Perspektive von Spieler*innen im Alter zwischen 8 und 14 Jahren auf diesen Themenkomplex erhoben werden können. Im Fokus stehen hier Wünsche an die eigenen Eltern und eine Einschätzung der eigenen Kompetenzentwicklung (in Bezug auf Spiele aber auch auf den Transfer von Kompetenzen in andere Lebensbereiche).

In anschließenden Phasen werden mit dem Forschungsschwerpunkt inhaltlich das Erziehungs­handeln in Bezug auf digitale Spiele in Familien sowie die Kompetenzentwicklung der Spieler*innen fokussiert. Die Ergebnisse werden jeweils sowohl für den wissenschaftlichen Diskurs als auch transferorientiert aufbereitet.

Steckbrief

Projektteam



Zurück

Weitere Projekte aus diesem Kompetenzbereich

2023 | Praxis | Forschung

Fit4GestaltWas!

Wie sieht pädagogische Arbeit an der Schnittstelle von digitalen Technologien, Medienpädagogik und Jugend(sozial-)arbeit aus? Und: Wie kann sie in...


Mehr
2023 | Praxis

Labs4Future - Kreativlabore für Jugend. Kultur. Digitalität

Eine von fünf Initiativen im Rahmen des BMBF-Programms "Kultur macht stark" (Förderphase 2023-2027)


Mehr
2022 | Praxis | Projekt beendet

Medienzentrum Campus Efeuweg (MCE)

Das Medienzentrum Campus Efeuweg (MCE) ist ein zentraler, explorativer und partizipativer Raum zur Förderung der Medienkompetenz auf dem Campus...


Mehr
2022 | Praxis | Forschung

InGame – Medienbildung inklusiv mit digitalen Spielen

InGame ist ein medienpädagogisches Forschungs- und Praxisprojekt, das die Teilhabe-, Inklusions- und Bildungspotenziale digitaler Spielwelten in den...


Mehr
2022 | Praxis

Zusatzausbildung: Medienpädagogische Praxis in der Jugendarbeit

Blended-Learning Seminar von Januar 2023 bis März 2024


Mehr
2022 | Praxis

Medienkompetenzzentrum Neukölln

Seit Oktober 2021 ist das JFF in Kooperation mit dem Jugendamt Neukölln Träger des Medienkompetenzzentrums (Meko) Neukölln. Im Meko Neukölln...


Mehr
2022 | Praxis | Forschung

Medienpädagogische Beratung der App „Wo ist Goldi?“

Mit der App „Wo ist Goldi?“ können Kinder digitale Abenteuer erleben und sich gleichzeitig spielerisch Wissen zu Onlinerisiken, aber auch zu...


Mehr
2019 | Praxis | Projekt beendet

Play Your Role

“Play Your Role” will das positive Potenzial von Videospielen nutzen, um für das Thema Online Hate Speech zu sensibilisieren. Mittels Gamification...


Mehr
2019 | Praxis

ComputerSpielAkademie

Wir heben die Computerspielkultur in München auf ein neues Level. Mach mit! Was wir bieten: Du spielst aktuelle und ungewöhnliche Games, schaust...

Mehr
2018 | Praxis | Projekt beendet

Game Life! mit und über Games lernen

Das Projekt „Game Life! mit und über Games lernen“ fördert einen souveränen Umgang mit digitalen Spielwelten bei Kindern und Jugendliche ab 12 Jahren....

Mehr
2016 | Praxis | Projekt beendet

game group it

Computerspiele-Entwicklung mit Jugendlichen


Mehr
2016 | Praxis | Projekt beendet

Minecraft Projekte

Minecraft-Workshops zum Wissenschaftsjahr 2016/17 – Meere und Ozeane


Mehr
2012 | Forschung | Projekt beendet

GamesLab

Wissenschaftliche Begleitung der Werkstätten und Jugendtagungen zu Computerspielen


Mehr
2012 | Praxis

Gamescamp

Das Barcamp für computerspielbegeisterte Jugendliche


Mehr
2011 | Praxis | Projekt beendet

MyGames

Die Jugendtagungen zum Thema Computerspiele


Mehr
2011 | Praxis | Projekt beendet

Gamepaddle

Das europäische Projekt zum Empowerment junger Spielerinnen und Spieler


Mehr

Kontakt JFF

Rechnungsadresse: JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.


mit der Geschäftsstelle:

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Ansprechpersonen im Sekretariat: Krisztina Bradeanu und Anja Parusel

Arnulfstr. 205
80634 München

+49 89 68 989 0
+49 89 68 989 111
jff@jff.de
www.facebook.com/JFF.Institut
JFF_de
jff_institut_medienpaedagogik

 

Institutionell gefördert durch

MZM – Medienzentrum München des JFF

Ansprechperson Sekretariat: Jana Platil und Anja Parusel

Rupprechtstr. 29
80636 München

+49 89 12 665 30
+49  89 12 665 324
www.medienzentrum-muc.de
mzm@jff .de

MSA – Medienstelle Augsburg des JFF

Willy-Brandt-Platz 3
86153 Augsburg

+49 821 32 429 09
www.jff.de/msa
msa@jff.de
www.facebook.com/msa.medienstelleaugsburg

Büro Berlin des JFF

Braunschweiger Str. 8
12055 Berlin

+49 30 87 337 952
bueroberlin@jff.de
https://jff.berlin

Das JFF richtet sich an alle, die sich für medienpädagogische Fragen interessieren: an Kinder und Jugendliche, an Eltern und Großeltern, Fachkräfte und Multiplikator*innen, Wissenschaft und Öffentlichkeit. 

Auf dieser Website erfahren Sie mehr über unsere medienpädagogischen Pionier-Studien, über unsere Angebote und Aktivitäten, über spannende Workshops, Festivals und Tagungen – an den Standorten München, Augsburg, Berlin und darüber hinaus.

Kontaktformular

Kontaktformular