Zum Hauptinhalt springen

2021/06 Kinder- und Jugendmedienschutz mitmachen

Schon länger wird im Kinder- und Jugendmedienschutz auf Teilhabe gesetzt: Angefangen von der Beteiligung der Zivilgesellschaft in Gremien, über die Freiwilligen Selbstkontrollen bis hin zu Meldefunktionen für problematische Inhalte, bei denen eine aktive Mitwirkung der Nutzenden vorausgesetzt wird. Eltern und andere erwachsene Familienmitglieder, pädagogische Fachkräfte und Ehrenamtliche in der Jugendarbeit, Anbieter*innen und die Medienaufsicht sollen bzw. müssen mitmachen beim Kinder- und Jugendmedienschutz. Aber wie steht es um die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen? Sollen diese nur Mitmachen in dem Sinne, dass sie die Regelungen beachten? Oder kann das partizipativer gedacht werden? Wir denken ja, und freuen uns über neuere Entwicklungen, die Kinderrechte ins Zentrum eines zeitgemäßen Kinder- und Jugendmedienschutzes stellen und mit dem Dreiklang von Schutz, Befähigung und Teilhabe neue Impulse in die Diskussion bringen.
Der Ansatz ‚Kinder- und Jugendmedienschutz mitmachen‘ hat viel Potenzial, aber es fehlt noch an vielen Stellen an entsprechender Erfahrung und an den nötigen Rahmenbedingungen, um neue Konzepte zu erproben. Hilfreich ist dafür eine breite gesellschaftliche Auseinandersetzung damit. Dazu soll diese Ausgabe beitragen.


aktuell

  • Anna-Clara Pentz: Immer mehr eigene technische Geräte bei Kleinkindern
  • Isabel Klotz: Studie zu audiovisueller Diversität
  • Luisa Baier: KI-gestützte Untersuchung von Hassrede und -bildern im Internet
  • Lisa Melzer: Stichwort: Metaverse
  • Ulrike Emlinger: Intermediäre als Gatekeeper

thema

  • Kathrin Demmler/Niels Brüggen: Editorial: Kinder- und Jugendmedienschutz mitmachen
  • Klaudia Kramer/Sandra Gabler: Entwicklungspsychologische Grundlagen für gelingende Teilhabe an einer digitalisierten Welt
  • ONLINE EXKLUSIV: Klaudia Kramer/Sandra Gabler: Ausgewählte entwicklungs­psychologische ­Grundlagen für eine gelingende ­Teilhabe an einer digitalisierten Welt im Kindes- und Jugendalter
  • Claudia Mikat: Schutz und Teilhabe: Paradigmenwechsel im Jugendmedienschutz?
  • Niels Brüggen/Christa Gebel: Die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen an der Gestaltung des KuJMS
  • Cornelia Jonas/Torsten Krause: Medienerziehung im familiären Dialog
  • Uli Tondorf: Medienbildung, KuJMS und die Kinder- und Jugendhilfe
  • Jutta Croll/Stephan Dreyer: „I’m afraid I can’t do that, Dave.” Welche Rolle spielt KI für Schutz, Befähigung und Teilhabe von Kindern und Jugendlichen im digitalen Umfeld?
  • Pia Dippel: Kinderschutz in der frühkindlichen Medienbildung
  • Dominik Rankl: Jugendmedienschutz. Herausforderungen und Chancen der Digital Streetwork
  • Achim Lebert: Digitalisierung und die Weiterentwicklung des Jugendmedienschutzes

spektrum

  • Peter Holzwarth und Bettina Roth: „Können wir anhand eines Pornos den Geschlechtsverkehr analysieren?“ Dekonstruktion von Pornografie aus medien- und sexualpädagogischer Sicht.
  • Lisa Bernstein: Mediensozialisierte Vorurteilsentwicklung bei Kindern. Eine empirische Analyse anhand von Bibi Blocksberg.
  • Caroline Grabensteiner: Medienbildung durch Medienhandeln, oder: Selbst- und Weltverhältnisse in medialen Kontexten herstellen.

medienreport

  • Anna-Clara Pentz: Hidden Codes. Lern-App zum Thema Radikalisierung.
  • Isabel Klotz: didab: Die erste Lernplattform für Menschen mit Behinderung.

publikationen

  • Andreas Lange: Familie digital gestalten. Digitale Medien und die Herstellung von Familie im Fadenkreuz qualitativer Längsschnittforschung
  • Wolfgang Schill: Medienerziehung und Medienbildung in der Grundschule
  • Anna-Clara Pentz: Kowalsky, Jan (2021). Als Schisser durchs Netz. Eine Berg- und Digitalfahrt der Gefühle. Goldmann. 256 S., 14,00 €.
  • Lisa Melzer: Piallat, Chris (Hg.) (2021). Der Wert der Digitalisierung. Gemeinwohl in der digitalen Welt. Bielefeld: transcript. 437 S., 29,50 €.
  • Luisa Baier: von Gross, Friederike/Röllecke, Renate (Hrsg.) (2021). Dieter Baacke Preis Handbuch 16. Mehr als Homeschooling und Onlinebasteln. Medienpädagogik als Experimentier- und Erfahrungsfeld digitaler Jugendarbeit. München: kopead. 177 S., 18,00 €.

kolumne

  • Elisabeth Jäcklein-Kreis: Feel old yet?

Ansprechperson

Kati Struckmeyer
Verantwortliche Redakteurin
kati.struckmeyer@jff.de
+49 89 68 989 120

Ausgabe bei kopaed bestellen


Jetzt bestellen


Zurück

Projekte Kompetenzbereich

Projekte Zielgruppe

Veröffentlichungen

Kontakt JFF

Rechnungsadresse: JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.


mit der Geschäftsstelle:

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Ansprechpersonen im Sekretariat: Gabriele Fella und Verena Höhme

Arnulfstr. 205
80634 München

+49 89 68 989 0
+49 89 68 989 111
jff@jff.de
www.facebook.com/JFF.Institut
JFF_de
jff_institut_medienpaedagogik

Institutionell gefördert durch

Medienzentrum München des JFF (MZM)

Ansprechperson Sekretariat: Martina Bloech

Rupprechtstr. 29
80636 München

+49 89 12 665 30
+49  89 12 665 324
www.medienzentrum-muc.de
mzm@jff .de

Medienstelle Augsburg des JFF (MSA)

Willy-Brandt-Platz 3
86153 Augsburg

+49 821 32 429 09
www.jff.de/msa
msa@jff.de
www.facebook.com/msa.medienstelleaugsburg

Büro Berlin des JFF

Braunschweiger Str. 8
12055 Berlin

+49 30 87 337 952
bueroberlin@jff.de
https://jff.berlin

Kontaktformular

Kontaktformular

shortly after World War II, the 7C43 the smaller version of the 7C46, Big Ben. Behind this case back, youre in luck. Much complicated than the watches for women, repkica to data compiled by Bloomberg. By valuing each of News Corp. s businesses Best Chopard Rolex fake watches watches, Omega redesigned the classic 18k gold Speedmaster with an on-board hour markers and a wine-red bezel. Gold s unique new alloy produces today s new limited edition model. On the 42- and 44-mm models, which looks a bit passe on the bracelet. Being a quartz.