Zum Hauptinhalt springen
2007 | Praxis

Gewaltig daneben?!

Ein Projekt zum Thema Handy und Gewalt

Das Jugendmedium Nummer eins, das Handy, ist in den letzten Jahren stark in Verruf geraten. Die Rede von Happy Slapping, Snuffvideos, Mobbing per SMS, sowie pornografischen Videos auf Schülerhandys machte die Runde. Dies führte ab dem Schuljahr 2006/07 sogar zu einem Handynutzungsverbot an bayerischen Schulen.
 

Beim Projekt "Gewaltig daneben?!" des Medienzentrums München des JFF stand in den Jahren 2006 und 2007 die Argumentation und Sichtweise von Jugendlichen zu diesem Thema im Mittelpunkt. Mädchen und Jungen im Alter vom 10 bis 17 Jahren produzierten hierzu eigene Handyclips, Podcasts, Fotostorys und Animationen. Mit dem Projekt "Gewaltig daneben?!" wurden bildungsbenachteiligte Jugendliche an Hauptschulen und in offenen Jugendtreffs zu einer Auseinandersetzung mit gewalthaltigen Medienangeboten angeregt. Dabei ging es um verschiedene Formen von realer und medialer Gewalt. Außerdem eruierten sie verschiedene Ursachen von Gewalt und mögliche alternative Handlungsweisen.
In jeweils vierstündigen Workshops diskutierten die Jugendlichen über reale und mediale Gewalt, überlegten sich Geschichte dazu und setzen diese in gleichgeschlechtlichen Gruppen mit verschiedenen Medien um (Foto, Audio, Video, Computer). Die Ergebnisse spiegeln nicht nur die Lebenswelt der Jugendlichen wider, sondern dienen auch als Beispiel dafür, wie in kurzer Zeit in Schulen oder in Jugendfreizeitstätten mit Jugendlichen zu dem Thema gearbeitet werden kann. Auf der Website finden interessierte Fachleute auch weiterführende Literatur sowie Praxistipps und einen Ablaufplan, der es ermöglicht, das Projekt selbständig durchzuführen.

 

Steckbrief

Ansprechpersonen



Zurück

Weitere Projekte aus diesem Kompetenzbereich

2018 | Forschung

Transki

Transferstelle Online-Kindermedien: Altersgerechte Online-Angebote für Kinder


Mehr
2018 | Forschung

ACT ON! Monitoring

Aufwachsen zwischen Selbstbestimmung und Schutzbedarf.


Mehr
2017 | Forschung

Jugendmedienschutzindex

Der Umgang mit onlinebezogenen Risiken bei Jugendlichen, Eltern und pädagogischen Institutionen


Mehr
2007 | Forschung

Jugendmedienschutz aus der Perspektive von Eltern, Jugendlichen und pädagogischen Bezugspersonen

Eine Teilstudie zur Akzeptanz der Regelungen des Jugendmedienschutzes


Mehr

Volltextsuche

Projekte Kompetenzbereich

Projekte Zielgruppe

Veröffentlichungen

Kontakt JFF

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Ansprechpersonen im Sekretariat: Gabriele Fella und Verena Höhme

Arnulfstr. 205
80634 München

+49 89 68 989 0
+49 89 68 989 111
jff@jff.de
www.facebook.com/JFF.Institut
JFF_de

Medienzentrum München des JFF (MZM)

Ansprechperson Sekretariat: Martina Bloech

Rupprechtstr. 29
80636 München

+49 89 12 665 30
+49  89 12 665 324
www.medienzentrum-muc.de
mzm@jff .de

Medienstelle Augsburg des JFF (MSA)

Willy-Brandt-Platz 3
86153 Augsburg

+49 821 32 429 09
www.jff.de/msa
msa.stadt@augsburg.de
www.facebook.com/msa.medienstelleaugsburg

Büro Berlin des JFF

Braunschweiger Str. 8
12055 Berlin

+49 30 87 337 952
bueroberlin@jff.de
Weitere Informationen

Kontaktformular

Kontaktformular