„männlich- weiblich- geflüchtet- Geschlechterbezogene soziale Arbeit mit jungen Geflüchteten“: 30. Juni und 1. Juli

Im Jahr 2015 sind sehr viele minderjährige Mädchen* und Jungen*, junge Frauen und junge Männer insbesondere aus Kriegs- und Krisengebieten nach Deutschland geflüchtet.
Begleitete und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge/Ausländer*innen (UMF/UMA) haben oft traumatische Erfahrungen hinter sich, die Trennung von der Familie, Kriegserlebnisse, eine entbehrungsreiche lebensgefährliche Fluchtgeschichte, Ungewissheit über den Verbleib von Freunden und Verwandten…. Sie lassen aber auch viel zurück: Heimat, Freunde, ihre Identität, mitunter eine glückliche oder hoffnungsvolle Kindheit, Bildungs- und Lebenschancen… und sie bringen viel mit: Kompetenzen, Lebenserfahrungen, Hoffnungen und eine hohe Motivation.

Wir wollen mit Ihnen die Bedarfe der migrierten Mädchen* und Jungen*, aber auch der betreuenden Personen aufgreifen. Die Tagung wird außerdem die Bedeutsamkeit einer geschlechterbezogenen Perspektive für die pädagogische Arbeit in Institutionen der Jugendhilfe sowie innerhalb der Familien der geflüchteten Mädchen* und Jungen* aufgreifen und Handlungsimpulse vermitteln.

Die Veranstaltung richtet sich an sozialpädagogische und psychosoziale Fachkräfte, Lehrkräfte, Verwaltungspersonen und Entscheider*innen.

Veranstalter*innen:
Stadtjugendamt München, BAG Mädchenpolitik, BAG Jungenarbeit, BAG EJSA in Kooperation mit ejsa Bayern, meinTestgelaende.de, LAG Mädchenpolitik Bayern, LAG Jungenarbeit Baden-Württemberg e.V., Frauenwerk Stein, CJD e.V., Netzwerk Jungenarbeit München

Programm und Anmeldung

Das detailierte Programm und Informationen zur Anmeldung finden Sie in dieser PDF