fotografie

Mit deinem Mobile hast du immer und überall die Möglichkeit, deine Umgebung als Foto festzuhalten. Das eröffnet ungeahnte Möglichkeiten, die du zusätzlich mit Apps unterstützen kannst. Ein paar Fotoapps sind hier aufgelistet – natürlich gibt es in den Stores noch haufenweise mehr. Die Apps sollen dir ein bisschen Inspiration bieten – die Foto-App muss natürlich jeder für sich selbst finden.

Kleiner Hinweis: Obwohl viele der Apps zunächst kostenfrei sind, beinhaltet ein Großteil von ihnen In-App-Käufe, mit denen du zusätzliche Effekte und Funktionen freischalten kannst.

Foto-Hacks und Tipps

Wenn du mehr über’s Fotografieren lernen möchtest, helfen dir The Great Photo App (2,99 €, iOS) oder Der Fotoguide (4,99 €, iOS). Beide Apps sind in deutscher Sprache erhältlich. Natürlich helfen dir auch die Tipps zum Filmen, um deine Bilder zu optimieren.

Besser Fotografieren

Nicht jeder hat den Blick für das perfekte Bild, doch auch hier gibt es eine hilfreiche App wie Camera51 (gratis, iOS und Android), die dir Tipps gibt, wie du deine Kamera ausrichten sollst, um dein Foto besonders wirkungsvoll werden zu lassen.

Mit manuellen Einstellungsmöglichkeiten kannst du zum Beispiel die Belichtungszeit oder den Fokus selbst einstellen und deine Bilder so selbst an die Umgebung anpassen. Starke Apps sind hier z.B. Camera+ (2,99 €, iOS), Zitrr Camera (gratis, iOS), Open Camera (gratis, Android) oder Camera FV5 (2,99 €, Android). Mit ProCam 4 (4,99 €, iOS) kannst du sogar Bilder im RAW-Format speichern.

Mit Fast Camera Burst (kostenpflichtig; iOS und Android) gelingen Serienaufnahmen, bei denen du nachher das beste Bild raussuchen kannst oder alle Fotos zu einem Zeitlupe-Clip verarbeitest. Als besonderes Feature gibt es noch einen Timer, der dir Zeit lässt mit aufs Bild zu huschen, bevor die App auslöst.

Die Pro HDR Camera (kostenpflichtig, iOS und Android) bietet noch ein besonderes Feature. HDR steht für High Dynamic Range. Dahinter stehen Bilder, die möglichst viele Farbdetails und unterschiedliche Belichtungen im Bild beachten. Die App erreicht dies, indem mehrere Bilder vom gleichen Motiv aufgenommen und anschließend übereinander gelegt werden.

Auch Panoramen und 360°-Aufnahmen können spannend sein. Diese Funktion haben manche Geräte bereits integriert. Für andere gibt es zum Beispiel z.B. Cardboard Camera (gratis, iOS und Android) oder Photo 360° by Sfera (gratis, Android). Auch Google Street View (gratis, iOS und Android) ermöglicht 360°-Aufnahmen.

Das Live-Foto-Feeling für Android erhältst du mit Camera MX – Live Foto App (gratis, Android). Die App nimmt Bilder als kurze Videos auf, die du als Clip oder animiertes Gif teilen kannst.

Bildbearbeitung

Bei der mobilen Bildbearbeitung gibt es eine ganze Reihe an Allround-Talenten. Die bevorzugten Funktionen sind Bilder rotieren und zuschneiden, Filter, Effekte, Rahmen, Texte oder Sticker hinzufügen und Farbkorrekturen vornehmen. Hierzu zählen zum Beispiel Autodesk Pixlr (gratis, iOS uns Android), Wondershare Powercam (gratis, Android), Photoshop Express (gratis, iOS uns Android), PicsArt (gratis, Windows, iOS und Android), Rookie Cam (gratis, iOS) und zahlreiche (kostenpflichtige) Angebote mehr. Fotomontagen kannst du mit Photoshop Mix (gratis, iOS und Andoid) ertsellen.

Starke Filter

Bei vielen Filterapps kannst du bereits während dem Fotografieren live sehen, wie das Bild später aussehen wird oder sie später nachbearbeiten. Starke Filter-Apps sind z.B. Pomelo – absolute filters (gratis, iOS und Android), Tadaa – HD pro Camera (gratis, iOS), Litely (gratis, iOS) und Colorburn – 1000 filters (0,99 €, iOS). Bei Shift (gratis, iOS und Android) kannst du sogar eigene Filter speichern und deine Favoriten griffbereit ablegen. Auf schwarz-weiß-Aufnahmen hat sich die App Kamera Noir (0,99 €, iOS) spezialisiert.

Einige Apps konzentrieren sich auf bestimmte Filterstile. Retro-Filter sind z.B. Lo-mob (1,99 €, iOS), Lomogram+ (gratis, Windows), XnRetro (gratis, Android), Old Photo (gratis, Android) und Old Photo PRO (gratis, iOS). Deine Bilder in kunstvolle Gemälde verwandeln kannst du mit Waterlogue (3,99 €, iOS), Paper Camera (tlw. kostenpflichtig, iOS und Android), Distressed FX (0,99 €, iOS), Grungetastic (kostenpflichtig, iOS und Android) oder Brushstroke (4,99 €, iOS). Mittels Prisma (gratis, iOS und Android) sehen deine Fotos ebenfalls wie Kunstwerke berühmter Maler aus. Da die Bilder aber im Internet verarbeitet werden, achte darauf, welche Bilder du hochladen willst und auf dein Datenvolumen.

Wenn du deine Bilder in eine Miniaturwelt verwandeln willst, helfen dir Tilt Shift Kamera (gratis, Android) und Tilt Shift Generator Free (gratis, iOS).

Spezielle Effekte

Als Beauty-Apps gelten Facetune (3,99 €, iOS und Android) und Cymera – Foto und Beauty Editor (gratis, Android). Hier können Hautunreinheiten beseitigt, rosige Wangen gezaubert und Fältchen retuschiert werden. Beide Apps zeigen ihre Stärken bei Selfies und Portraits. Den Beauty-Effekt für Essensbilder bietet Foodie (gratis, iOS und Android) – hier wird jedes Gericht zum Hingucker.

Es gibt einige Apps, bei denen du speziell einzelne Farben herausstellen kannst, wie z.B. Color Splash (0,99 €, iOS) oder Color+ (gratis, iOS) und Color Splash Photo (gratis, Android). Bei besonderen Farbkorrekturen und -veränderungen ist Bokehful (0,99 €, iOS) ein kraftvolles und buntes Tool. Lichteffekte kannst du mit LensFlare Optical Effects (2,99 €, iOS) nachträglich einfügen und an dein Motiv anpassen.

Raffinierte Kaleidoskop-Effekte und symmetrische Ausschnitte im Bild erreichst du mit Fragment (ca. 2,00 €, iOS und Android). Besonders stark im Bereich Texteffekte sind die Apps Retype – Typografiegestaltung für Fotos (2,99 €, iOS), A Beatiful Mess (ca. 1,00 €, iOS und Android) und Rhonna Designs (ca. 2,00 €, iOS und Android).

Spannende Collagen und Bildergeschichten

Mit Collagen und Comics können deine Bilder Geschichten erzählen. Auch hierbei unterstützen dich verschiedene Apps, wie z.B. Comic Life (4,99 €, iOS), Diptic (ca. 1,00 €, iOS und Android) oder Photo Collada (gratis, Android). Bei Fuzel Collage (gratis, iOS und Android) bekommst du zusätzlich jede Woche eine Fotoaufgabe mit der du Credits verdienen kannst.

Datenschutz

Wenn du fotografierst, dann wird nicht nur das Bild gespeichert, sondern damit auch viele Metadaten, wie die Aufnahmeeinstellungen, das Kameramodell, der Standort etc.. Wenn du deine Bilder dann online teilst, werden auch diese Daten (versteckt) mitgeteilt. Für iOS-User besteht mit der App Methapho (gratis, iOS) die Möglichkeit diese Metadaten einzusehen und vor dem Teilen zu entfernen.

Gadgets

Zum Fotografieren mit dem Smartphone gibt es das ein oder andere hilfreiche Gadget. Allen voran ein Stativ. Hiermit vermeidest du, dass deine Aufnahmen verwackeln – vorerst kann es aber auch helfen, das Handy oder deine Arme an einer Wand oder auf einem Tisch abzustützen. Auch Selfie Sticks sind Stative. Mit etwas Kreativität, kannst du so ganz ungewöhnliche Perspektiven erreichen. Für Fotos, auf denen du als Fotograf mit drauf sein willst, gibt es außerdem Bluetooth- Fernauslöser zu kaufen. Solche sind bei vielen Selfie Sticks auch schon dabei. Außerdem kannst du oft auch die Kopfhörer deines Smartphones als Fernauslöser nutzen.

Für bessere Bilder gibt es zudem externe Blitzgeräte und Aufsteck-Linsen, also eine Art Wechselobjektive, mit denen du zum Beispiel Makro-Aufnahmen (also ganz nahe) oder Fisheye-Bilder machen kannst.