pfeil_startseite

AUSGANGSLAGE

Jeden Tag landen Jugendliche aus verschiedenen Ländern der Erde am Münchner Hauptbahnhof. Sie wissen nur sehr wenig über unser Land und was sie hier erwartet. Nur dass es ihnen hier vielleicht etwas besser geht, als in ihren Herkunftsländern.

Sie sind häufig verunsichert, wie sie sich in der neuen Umgebung verhalten müssen und können. Viele Eindrücke sind für sie neu und ungewohnt. Sie stoßen auf Verkehrsmittel, wie die U-Bahn, mit einem Ticketautomaten.
Ebenso auf Werbung, die ihnen an allen Ecken und Enden begegnet und die sie nicht verstehen oder auf Vorschriften, die sie nicht nachvollziehen können.
 
In ihren Herkunftsländern ist vieles anders geregelt und der Alltag häufig von anderen Notwendigkeiten bestimmt. Ihre bisherigen Erfahrungen machen es den Jugendlichen möglicherweise schwer, sich in dieser neuen Umgebung zurechtzufinden.

ZIELSETZUNG DES WELCOMEGUIDES

Mit dem MY-WelcomeGuide werden sowohl Jugendliche als auch Kinder mit Fluchterfahrung in kurzen Videoclips Tipps gegeben, wie sie sich in ihrer neuen Umgebung besser zurechtfinden. Die Clips sollen dabei weder belehrend noch mit erhobenem Zeigefinger daherkommen.
 
Ziel des Projektes ist es, den neu Ankommenden erste Tipps mit auf dem Weg zu geben, hier besser anzukommen. Dabei geht es in erster Linie darum den Jugendlichen Möglichkeiten der Alltagsbewältigung und Partizipationschancen in unserer Gesellschaft aufzuzeigen.
Das Projekt ist so angelegt, dass die Jugendlichen, die die Welcome-Clips produzieren, auf allen Ebenen aktiv eingebunden sind. Sowohl bei der Auswahl von Themen, als auch bei der Realisierung der Clips sind sie maßgeblich beteiligt. Damit wird garantiert, dass die Themen sehr nahe an den Bedürfnissen der hier in München ankommenden Flüchtlinge sind.
 
Unterstützt werden sie dabei von Medienpädagoginnen und -pädagogen des Medienzentrums München sowie durch einen Beirat aus Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Organisationen und sozialer Einrichtungen aus dem Bereich der interkulturellen Arbeit. Der Beirat fungiert sowohl als beratendes Gremium bei der Auswahl der Themen, als auch bei der Abnahme der Clips, um zu garantieren, dass die transportierten Inhalte auch frei von möglichen Fehldeutungen sind.

THEMEN DES WELCOMEGUIDES

Jeder Clip wird nach einem gleichen Grundmuster aufgebaut, damit er als MY-WelcomeGuide wiedererkennbar ist und von Allen leicht verstanden wird.

Jeder Clip ist maximal 3 Minuten lang und ist über die www.MY-WelcomeGuide.de Seite und auf YouTube auf dem MY-WelcomeGuide Kanal verfügbar.
Zu jedem Thema wurden verschiedene Sprachversionen mit der Hilfe der Jugendlichen übersetzt. So gibt es zum Beispiel Clips in Englisch, Französisch, Dari, Arabisch, Somali, und Deutsch. Darüber hinaus sind die Clips so konstruiert, dass sie auch non-verbal verstanden werden können.

So wurden viele Videos zu unterschiedlichen Themen erstellt, die über die Website www.MY-WelcomeGuide.de gesammelt und ansprechend und informativ aufbereitet werden.

GESTALTUNG DES WELCOMEGUIDES

Die Clips wurden so gestaltet, dass sie in unterhaltsamer Art und Weise informieren und auch für die Arbeit von Interessierten, Initiativen und Einrichtungen zur Verfügung stehen, um sie gezielt bei Veranstaltungen und Beratungstätigkeiten einsetzen zu können. Die Projektleitung liegt dabei beim Medienzentrum München des JFF.
Die Clips sind für Jeden öffentlich auf der eigens dafür eingerichteten Webseite www.MY-WelcomeGuide.de frei zur Verfügung und auch gern zur Weiterverbreitung nutzbar.
Back to Top