minecraft_isometrisch

Pädagogische Infos: Minecraft Wettbewerb „Zukunftsstadt“

Mittlerweile ist das Wissenschaftsjahr 2015 beendet und die Gewinner des Minecraft-Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ stehen fest. Die Projekte der Gewinner können hier begutachtet werden:

Das Kooperationsprojekt im Rahmen des Wissenschaftsjahres hat den Deutschen Preis für Onlinekommunikation der Kategorie „Online Competition“ gewonnen. Mit dem Wettbewerb wurden insgesamt 1,2 Mio. Personen erreicht und an das Thema „Nachhaltige Stadtentwicklung“ herangeführt. Über 90 Einzelpersonen und Gruppen reichten in Minecraft gebaute Städte zum Thema Zukunftsstadt ein. Sie beantworteten die Frage nach den Problemen und Möglichkeiten, die in der Zukunft auf unsere Städte zukommen, mittels in Minecraft gebauten Zukunftsvisionen.

Weitere Informationen:

Faszinierende Städte und atemberaubende Welten im Computerspiel Minecraft erschaffen – und sich dabei mit dem Thema Stadtentwicklung/-planung auseinandersetzen. Das machen die Teilnehmer des Minecraft Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ des "Read Me" in Minecraft Blöcken gebautWissenschaftsjahres (Bundesministerium für Bildung und Forschung). Das JFF und die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt sind die Kooperationspartner des Projektes.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich über den Wettbewerb zu informieren:

  • Auf der Wettbewerbsseite wurden die Wettbewerbsbedingungen veröffentlicht und Teilnehmer konnten ihre Beiträge einreichen. Inzwischen stehen die Gewinner fest und ihre Einreichungen können hier bewundert werden.
  • Es gibt einen Minecraft Server, auf dem man sich innerhalb des Spieles informieren, mit anderen austauschen und gleich bauen kann. Dieser ist im Spiel Minecraft unter zukunftsstadt.minecraft.to erreichbar. Wie man ein eigenes Grundstück bekommt, steht hier. Man kann auch direkt über den Klick auf zukunftsstadt.minecraft.to:8123 in den Server hineinschauen. Der Server wurde im Rahmen der re-publica Session „Zukunftsstadt selbst gebaut“ eingerichtet.
  • Medienpädagogische Hintergrundinformationen zum Wettbewerb findet man weiter unten auf dieser Seite.

Über den Wettbewerb:

Die genaue Aufgabenstellung findet sich auf Wettbewerbsseite. Im groben geht es aber um folgendes:
„Was sind aus deiner Sicht die wichtigsten Probleme und Möglichkeiten, die in der Zukunft auf unsere Städte zukommen? Und wie sollten unsere Städte sich dafür verändern? Baue in Minecraft eine Stadt, mit der du diese Fragen beantwortest.“

Teilnehmen können Einzelpersonen oder Teams (bis 5 Personen). Es gibt keine Altersbeschränkung.

Die Einreichung erfolgt über ein kurzes Video oder Screenshots ergänzt durch einen Text. Die Einreichungen kann man sich hier anschauen. Du hast kein Minecraft? Du kannst auch die kostenlose Alternative Minetest nutzen.

Es gibt drei Preiskategorien:
  • Kategorie „Teilnahme unter 18 Jahren“
  • Kategorie „Teilnahme über 18 Jahren“
  • Publikumspreis (online voting)

Der Zeitplan lautet wie folgt:

  • Einreichung von 14.09.2015 12:00 Uhr bis 15.11.2015 23:59 Uhr
  • Bis 30.11.2015 23:59 Uhr Publikumsvoting- und Bewertungszeit durch Jury.
  • Die Verkündung der Gewinner auf der Website erfolgte am 07.12.2015

Die Jury

    • Der Medienpädagoge und Computerspielentwickler Ulrich Tausend setzt sich mit den Möglichkeiten von Minecraft in der Bildung auseinander und ist medienpädagogischer Referent beim Partner des Wissenschaftsjahres „JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis“.
    • Debitor (@DebitorLP) ist seit vielen Jahren ein wichtiger Zeil der Let’s Play-Szene und gehört zu den größten YouTube Kanälen im Gaming-Bereich. Neben seinen Videos, von denen ein sehr großer Teil mit Minecraft zu tun hat, lädt er seine Community immer wieder zu Livestreams ein und beteiligt sich an gemeinnützigen Projekten.
    • Die Architektin Anna Bauregger vom Planungsteam Sommer-Hoch&Tiefblau ist darauf spezialisiert, Kindern und Jugendlichen das Thema Architektur in unterschiedlichsten Projektformen zu vermitteln, arbeitet u.a. mit der Bayerischen Architektenkammer zusammen, ist Mitglied der LAG Architektur und Schule Bayern und hat speziell auch bei Minecraft-Schul-Projekten mitgewirkt.
    • Tobias Thiel ist Studienleiter für gesellschaftspolitische Jugendbildung an der Akademie Wittenberg und hat bereits einen ähnlichen Wettbewerb (www.die-faire-stadt.de) durchgeführt.
    • Karl Häusler (13) spielt seit der Alpha Version Minecraft. Er geht in die 9. Klasse eines Berliner Gymnasiums und fotografiert gerne.
    • Cornelia Möller ist im Bundesministerium für Bildung und Forschung in der Projektgruppe „Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt“ tätig.
    • Der Geograph, Politologe und Rechtswissenschtler Dr. Martin Klamt ist Pressesprecher und Büroleiter im Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt München. Er forschte in Berlin, München und Tokio zu nachhaltiger Stadtentwicklung und öffentlichen Räumen. In der Planung arbeitete er an Mobilitätsstategien und Platzgestaltungen und freut sich über kreative Ideen.

Veranstaltungen

Während des Wettbewerbs sind einige medienpädagogische Veranstaltungen mit dem Thema des Wettbewerbs geplant:

Architektur Digital – Gestalten mit Plan und Ziel in der grenzenlosen Spielwelt
Lehrerfortbildung der Landesarbeitsgemeinschaft Architektur und Schule in Bayern
01.10.2015 9:00-17:00, Medienzentrum des JFF, München

Minecraft in der Bildung
Workshop für pädagogische Fachkräfte im Rahmen des Interaktiv Fachnachmittag Medienkompetenz München.
21.10.2015

Stadt der Zukunft
Schülerworkshop im Rahmen der Ausstellung Extra Life
22.-23.10.2015, Kunsthaus, Nürnberg

Bildungs Projekte mit Minecraft
Vortrag durch das JFF
7.11.2015, Forscha, München

Minecraft Workshop „Zukunftsstadt“
Schülerworkshop durch das JFF
17.11.2015, Wissenschaftstage, München

 

Tipps und Links

Der Wettbewerb soll motivieren sich mit dem Thema Städteplanung auseinanderzusetzen. Dafür eignet sich das Open-World-Spiel Minecraft sehr gut. Durch seine einfach gehaltene Grafik und das simple Prinzip, dass jedes (Bau-)Material durch ein viereckiges Klötzchen dargestellt wird und leicht abgebaut, kombiniert und verbaut werden kann, bietet es einen leichten Zugang, und dennoch eine unglaubliche Komplexität und kreative Freiheit.

Folgend eine Linkliste als Anregungen für Workshops mit dem Thema „Zukunftsstadt“ Projektbeispiele aus Schulen und Jugendzentren

Ansprechpartner

Ulrich Tausend
Pfälzer-Wald-Straße 64
ulrich.tausend(at)jff.de
Tel.+49 89 68 98 91 42
81539 München

Sebastian Ring
Pfälzer-Wald-Straße 64
Sebastian Ring(at)jff.de
Tel.+49 89 68 98 91 42
81539 München

 

Projektpartner

„Minecraft Wettbewerb Zukunftsstadt“ ist ein Wettbewerb des Wissenschaftsjahres (Bundesministerium für Bildung und Forschung) in Kooperation mit dem JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis und der Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt.

minecraft_isometrisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*