Das Alphabet - Trickfilmproduktion

Das Alphabet - Trickfilmproduktion

Zielsetzungen

Die Auseinandersetzung mit dem Alphabet stellt f√ľr junge Grundsch√ľler einen elementaren Zugang zur Sprache dar. Dabei erleichtern Sprachspiele und das sinnhafte Erfahren der Buchstaben das Erlernen und Erproben. Durch die Umsetzung einer Geschichte zu jedem Buchstaben in einem Animationstrickfilm wird die kreative Auseinandersetzung mit den einzelnen Buchstaben angeregt und dabei spielerisch der Aufbau des Alphabets gelernt.

(Multi-)Mediale Erfahrung

Die Produktion eines Trickfilms stellt eine multimediale Erfahrung dar, in der es Bild und Ton zu kombinieren gilt. Dabei steht nicht die aufw√§ndige Produktion eines disneyartigen Films im Mittelpunkt, sondern das Erz√§hlen der Kinder anhand von Bildergeschichten. Ein solcher Trickfilm l√§sst den Kindern Raum, eigene Fantasien zu entwickeln und er√∂ffnet ihnen die M√∂glichkeit, sich mit dem Basteln der Kulissen k√ľnstlerisch zu bet√§tigen. 

Ablauf

Einmal pro Woche trifft sich die Gruppe mit 5-6 Kindern, um innerhalb einer Stunde einen kleinen Film (je ca. 1 Minute) fertigzustellen. Es geht in einem Film entweder um einen, zwei oder drei Buchstaben aus dem Alphabet, die in Form von Wörtern, die mit diesen Buchstaben beginnen, Abenteuer erleben. So sitzt zum Beispiel der Vogel auf dem Wal, während dieser durch das Meer schwimmt.
Eine Projekteinheit gliedert sich folgendermaßen:

  • die Kinder √ľberlegen sich eine Geschichte zu dem/den Buchstaben des Tages
  • sie basteln die Kulissen und die Protagonisten,
  • ein Kind sitzt am Laptop und dr√ľckt die Aufnahmetaste, zwei bis drei andere bewegen die Protagonisten unter der Kamera im Stopp-Trick-Verfahren
  • wenn alle Filme im Kasten sind, werden sie gemeinsam vertont

Einschätzung der Sozialpädagogin

erzšhlkultur ist ein Projekt des JFF - Institut fŁr Medienpšdagogik in Forschung und Praxis und des Medienzentrums Parabol und wird von Aktion Mensch finanziert.